Protomartyr bringen neue Songs auf deutsche Bühnen

Protomartyr bringen neue Songs auf deutsche Bühnen

Mitreißende Gitarrenriffs und hoffnungsvolle melancholische Texte. Die Detroiter Post-Punk-Band Protomartyr geht tief und regt zum Nachdenken an. In diesem Jahr kommen sie für fünf Shows wieder nach Deutschland und präsentieren ihr sechstes Studioalbum „Formal Growth In The Desert”.

Protomartyr erzählen von postapokalyptischen Szenarien und gesellschaftskritischen Themen wie sozialer Ungerechtigkeit. Seit ihrem Debüt-Album „No Passion All Technique“ im Jahr 2012 verarbeiten Sänger Joey Casey, Gitarrist Greg Ahee, Schlagzeuger Alex Leonard und Bassist Scott Davidson immer wieder persönliche Erfahrungen. Die Jahre der Pandemie sind auch an ihnen nicht spurlos vorbei gegangen und haben innere Zerrissenheit über den Sinn und das Schaffen als Musiker hervorgerufen. All das verarbeiten sie in ihrem neuen Album „Formal Growth In The Desert“, das am 02. Juni veröffentlicht werden soll.

Mit kraftvollen Worten und seiner rauen Stimme, mal laut mal leise, zeichnet Joey Caseys das Bild einer scheinbar endlosen Wüste und verknüpft dabei die Hoffnung weiterzumachen, so unmöglich es auch scheint. An vier Terminen kommen die Amerikaner zusammen mit ihrer Tour-Musikerin Kelley Deal nach Deutschland und nimmt das Publikum mit auf ihrer gefühlsgeladenen und wilden Reise.